CSU Verband Kirchenlamitz - Niederlamitz
Startseite   -   Login   -   Impressum   -   Datenschutz   -   Kontakt
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

29.12.2018 - 19:30 Uhr
 
02.01.2019 - 14:30 Uhr
 
15.02.2019 - 19:30 Uhr
 
 
 
CSU in den Regionen
 

CSU in den Regionen

 
 
       Ergebnisse der Landtagswahl       
Link verschicken   Drucken
 

Geschichte - Ortsverband Niederlamitz

Geschichte des CSU-Ortsverbandes Niederlamitz

 

Herbst 1975: Die Eingemeindung der selbständigen Gemeinde Niederlamitz zur Stadt Kirchenlamitz steht bevor !

 

Grund genug, für eine Handvoll politisch engagierter Niederlamitzer Bürger, sich Gedanken über die Gründung eines eigenständigen Ortsverbands der CSU zu machen - und so konstituiert sich am Mittwoch, dem 28. Januar 1976 der 21. CSU-Ortsverband im Landkreis Wunsiedel.

 

In der Gründungsversammlung in der "Grünen Au", geleitet vom damaligen Kreisvorsitzenden Willi Müller, werden als Gründungsmitglieder eingetragen:

 

Peter Dietel, Joachim Fandrei, Christian Fuchs, Ludwig Pachali,

Herbert Rahn, Walter Riedel, Willi Schmutzler, Sebald Schott,

Gerhard Schöffel, Frank Silber, Heinrich Stöhr und Ottmar Zötzl.

 

Heinrich Stöhr, unser Ehrenvorsitzender, übernahm die Verantwortung. Stellvertreter wurde Ludwig Pachali und Sebald Schott, Schriftführer (übrigens bis dato) Ottmar Zötzl, Kassier Walter Riedel (wenig später Gerhard Schöffel).

Dem erweiterten Vorstand werden zugewählt: Jochen Fandrei, Willi Schmutzler und Peter Dietel.

 

Politisches Ziel war es damals, eine Parität zur starken SPD zu erreichen.

 

In seiner ersten Rede betont Heinrich Stöhr, dass mit der Gründung des CSU-Ortsverbands eine kommunalpolitische Gewichtung geschaffen worden sei. Man wolle nun versuchen, im regionalen Bereich zum Wohle der Bürger tätig zu sein, Kontaktpflege zu benachbarten Verbänden und Vereinen zu pflegen und gesellschaftliche Akzente zu setzen.

 

Als 1978 Stadtratswahlen stattfinden, honorieren die Einwohner das Wirken des 1. Vorsitzenden und Heinrich Stöhr hat bis 2002 einen festen Sitz im "Stadtparlament". 1984 kommt mit Ottmar Zötzl ein weiteres Mitglied des Ortsverbands in den Stadtrat.

 

Als Meilenstein in der Geschichte des OV darf 1977 mit Fug und Recht der in nahezu 100% Eigenleistung geschaffene Kinderspielplatz am Wellersberg genannt werden.

 

Unbürokratisch wird ein Waldstück zur Verfügung gestellt, von den damals 15 Mitgliedern und ihren Helfern gerodet und eingeebnet. Das Stammholz spendiert die Gemeinde Kirchenlamitz aus dem Gemeindewald Niederlamitz. Bretter und Latten fertigt kostenlos das Sägewerk Benker. Spielgeräte werden unter fachmännischer Anleitung von Karl Grieshammer konstruiert und zusammengebaut.Als der Vorsitzende die Spielplatzanlage der Gemeinde übergibt, erinnert er an die Eigeninitiative der Bürger: "800 Arbeitsstunden, 100 Schlepper-Stunden und viele fleißige Hände waren der Garant für das gute Gelingen. Stellvertretend und als Synonym für alle Helfer nannte Heinrich Stöhr einen Namen besonders: Franz Boxleitner.

 

Im Laufe der Zeit steigt die Mitgliederzahl auf über 30 an und es versteht sich von selbst, dass politische "Hochkaräter" dem Ortsverband ihren Besuch abstatteten, auch, um motivierend und beratend Beistand zu leisten.

 

Als 1989 für den verstorbenen Bürgermeister Erich Gutmann ein Nachfolger gefunden werden musste, schickten die OV Kirchenlamitz und Niederlamitz einen eigenen Kandidaten ins Rennen: Alfred Hallmeyer. Nicht überraschend entschieden sich die Wähler bei einer Stichwahl am 12. November für den Kandidaten der ÜPL: Reinhard Weiß mit 51,7 % aller Stimmen. Die Zeitung damals: " zum Sieg von Reinhard Weiß hat die CSU allen Anschein nach gehörige Schützenhilfe geleistet".

 

1995 schickten die Ortsverbände erneut einen eigenen Kandidaten ins Rennen:

Stefan Prell, heutiger Stadtrat - doch trotz eines beachtlichen Ergebnisses konnte die Dominanz von Reinhard Weiß nicht erschüttert werden.

 

1997 tritt Heinrich Stöhr als Vorsitzender zurück; Heinz Böhm übernimmt das Amt des Vorsitzenden für 2 Jahre.

 

Frank Silber wird 1999 einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter wird Peter Dietel. Die Europa-Wahl wird ein durchschlagender Erfolg für die CSU. Bei einer Wahlbeteiligung von 40 % erreichte die CSU 56,6 % aller Stimmen.

 

"Oberstes Ziel war und ist es, kommunalpolitisch zum Wohle unseres Ortsteils und unserer Stadt beizutragen und ein gutes Miteinander-Füreinander zu pflegen" - diese Worte gebrauchte der Vorsitzende zum 25. Jahrestag der Gründung des Ortsverbands am 27.01. 2001.

 

"Herausforderungen annehmen" - war das Motto der Kommunalwahl 2002.

Wichtige Mandatsträger kandidierten nicht mehr und eine neue junge Mannschaft setzte sich ein ehrgeiziges Ziel. Aufgrund einer intensiven und aufgeschlossenen Wahlagitation wurden -5- Stadtratsmandate erreicht, Frank Silber erzielte mit 935 Stimmen das zweitbeste Ergebnis und wurde Fraktionssprecher der CSU.

 

"Der General zum Geburtstag" war die Überschrift der Frankenpost zum 30-jährigen Bestehen 2006 unseres Ortsverbands. Kein Geringerer als der damalige Generalsekretär und heutige Finanzminister Dr. Söder gab uns die Ehre.

 

Der langjährige 2. Vorsitzende Peter Dietel wurde von Dieter Hofmann abgelöst.

 

Ein Wahlkampfteam sollte 2008 dafür sorgen, eine Mehrheit im Stadtrat zu erreichen. Es blieb bei -5- Mandaten. Für Furore sorgte die Zeitungsnotiz der beiden CSU-Ortsverbände, den amtierenden Bürgermeister Schwarz in der Stichwahl zu unterstützen. Friederike Kränzle wurde 2. Bürgermeisterin. Mit einem guten Ergebnis wird Martin Schöffel in den Bayerische Landtag gewählt. Monika Hohlmeier kandidiert als "Oberfränkin" für das Europaparlament.

 

Nach langer Vakanz des 2. Vorsitzenden gab es einen Lichtblick für den Ortsverband: Bei der Jahreshauptversammlung 2011 wurde Tobias Förster (jetziger Stadtrat) einstimmig zum Vize gewählt.

 

Sehr motiviert und engagiert wurde der "Zweikampf um den Kirchenlamitzer Chefsessel", so die FP im Febr. 2014 geführt und die Bürgerinnen und Bürger belohnten mit 12.230 gültigen Stimmen und damit -7- Sitzen im Stadtrat das kompakte Wahlverhalten der CSU-Ortsverbände. Ausdrücklich wurde das faire Auseinandersetzen bei allen Parteien gelobt.

 

Ein großer Tag für den Ortsverband war der 28. Januar 2016. Das 40-jährige Jubiläum wurde groß gefeiert und Willi Müller, Urgestein der CSU, konstatierte:

"Es ist Großartiges geleistet worden". Ehrenvorsitzender Heiner Stöhr, Gerhard Schöffel und Ottmar Zötzl erhielten die Ehrenraute in Bronze der CSU

 

Wie erwähnt, blieben Besuche von politischen "Hochkarätern" aufgrund der Aktivität des Ortsverbands nicht aus. Sie alle aufzuzählen, wäre müßig, aber:

einer soll doch genannt werden: Willi Müller, ehemaliger Staatssekretär und mit großer Souveränität.

 

In all den Jahren beteiligte sich der Ortsverband direkt und indirekt an Projekten der Gemeinde und Stadt Kirchenlamitz. Die Mitglieder des Ortsverbands sind in vielen Vereinen und Verbänden aktiv und passiv tätig und das ist auch ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Festigung und der Gemeinschaft.

 

Das traditionelle Fischessen ist ein fester Bestandteil in Niederlamitz. Mehr als einem Vierteljahrhundert organisiert der Ortsverband das Starkbierfest. Weit über die kommunalen Grenzen hinaus erfreut sich diese unpolitische Veranstaltung großer Beliebtheit.

 

"Führungswechsel bei der CSU", hieß die lokale Schlagzeile der FP am 11.05.2017: Nach 17 Jahren Führungstätigkeit trat                 1. Vorsitzender Frank Silber zurück. Seit 1999 führte er den Ortsverband durch Höhen und Tiefen.

Jetzt hat eine 18-jährige das Zepter in der Hand: Melanie Kuriczak hat als jüngste Ortsvorsitzende Bayerns die Geschicke des CSU-Ortsverbands Niederlamitz in der Hand - und dies bereits mit großer Souveränität.

 

Die CSU muss ein Stück Bayern (Franken) bleiben, eine feste Größe im Wandel.

 

"Wir streben eine geistige Erneuerung unseres Volkes an, die 10 Gebote und das Gebot der Nächstenliebe als Grundlage der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" -

wie wahr und aktuell ist diese Aussage vom Mitbegründer der CSU, Dr. Josef Müller aus Steinwiesen im Frankenwald

 

EINZIGARTIG - MUTIG - VOLKSNAH

 

 

neu überarbeitet

von Frank Silber